05.07.2021

Chancengerechtigkeit

Nicht nur Einsteins Pose beherrschen sie gut

Auch physikalische Gesetze und Formeln wenden sie gekonnt an. Am 3.-4. Juli organisierte die Physik-Olympiade ein Wochenende für junge Frauen, die sich für Physik begeistern.

Zunge raus: Was Einstein kann, können wir auch, sagen sich die Teilnehmerinnen, hier vor dem Einstein-Museum in Bern.

Mit viel guter Laune startet das Wochenende auf der grossen Schanze in Bern.

Treffen mit Physik-Studentinnen auf dem Gurten

Bei der Physik-Olympiade sind Teilnehmerinnen in der Minderheit, dies insbesondere an der Finalrunde oder an internationalen Olympiaden. Damit sich die Teilnehmerinnen der letzten beiden Jahre mit anderen Frauen austauschen und vernetzen können, haben Freiwillige der Physik-Olympiade ein Wochenende für sie organisiert.

Physik in der Altstadt von Bern

Am Samstag ging es los: Nach einem gemütlichen Kennenlernen machten sich die Teilnehmerinnen auf die Spuren von Einstein im historischen Museum Bern. Es blieb nicht beim Betrachten und Bestaunen: Bei der anschliessenden Schnitzeljagd haben die Teilnehmerinnen ihr physikalisches Wissen und Können gleich selbst angewandt. Sie berechneten die Länge des Pendels der Zytglogge, erforschten eine Wetterstation an der Aare und lösten Rätsel am Bärengraben. Der Regenschauer konnte die Teilnehmerinnen nicht davon abhalten, unermüdlich an den Aufgaben zu knobeln. Gespannt warteten sie am Abend auf die Lösungen und liessen den Tag mit einer Runde Tischfussball ausklingen.   

Austausch mit Physikerinnen und Physikstudentinnen auf dem Gurten

An der frischen Luft auf dem Berner Hausberg bot der Sonntag Zeit und Raum für einen intensiven Austausch: mit Studentinnen des ETH-Mentoring Programms, mit Akademikerinnen und mit den Organisatorinnen der Physik-Olympiade. Die Teilnehmerinnen erfuhren viel darüber, wie ein Physik-Studium aussieht und welche Berufsperspektiven sich ihnen dadurch eröffnen. Dieses Meet & Greet half den jungen Frauen, wertvolle Kontakte zu knüpfen und sich in ihrer Studienwahl zu bestärken. 

 

Die Teilnehmerinnen sind sich einig: Gerade in Corona-Zeiten haben sie dieses persönliche Treffen in einer kleinen Frauen-Gruppe sehr geschätzt. Am liebsten hätten sie gleich eine ganze Woche gemeinsam verbracht. Die Mehrheit von ihnen beginnt ihr Studium und kann somit nicht mehr an der Physik-Olympiade teilnehmen. Aber wer weiss: Vielleicht bleiben sie uns als Freiwillige der Physik-Olympiade erhalten. Der nächsten Generation von Teilnehmerinnen raten sie, auch entgegen allen Selbstzweifeln an der Physik-Olympiade teilzunehmen:

 

«Man bzw. Frau hat nichts zu verlieren, sondern kann nur gewinnen.»

 

 

Dieses Wochenende wurde im Rahmen des Projektes «Chancengerechte Bildung» der Wissenschafts-Olympiade organisiert. Ziel ist es, bei der Physik-Olympiade den Frauenanteil zu erhöhen und die Teilnehmerinnen dank weiblichen Rollenvorbilder für einen wissenschaftlichen Werdegang zu ermutigen.

 

Weitere Artikel

Physik

Frauenwochenende

Im MINT-Bereich sind junge Frauen nach wie vor eine Minderheit. Deshalb organisierte die Physik-Olympiade vom 16.-18. September ein Wochenende für ehemalige und aktuelle Teilnehmerinnen, damit sich diese vernetzen können und Einblick ins Physik-Studium und mögliche Berufe erhalten.

Robotik

Verband

Wenn die Hälfte der Teilnehmenden plötzlich Frauen sind

Von 34% weiblichen Teilnehmenden auf 50%: Das ist das Ziel des Projekts „Mehr Girls in Robotik“. In den nächsten drei Jahren bietet die Robotik-Olympiade WRO daher Gratis-Roboter für Mädchenteams, Workshops und einen Roboter-Blog von und für Mädchen an.

Verband

Volunteer sein - aber wie?

Was bedeutet es, Volunteer bei den Wissenschafts-Olympiaden zu sein? Ein Freiwilligenkodex soll diese Frage beantworten. Was da genau drinsteht? Das bestimmen alle Vereine und alle Volunteers gemeinsam, erzählt uns Vorstandsmitglied Johannes Kapfhammer im Interview.

Verband

Drei Fragen an Nina Trüb, Fachmitarbeiterin bei Limita

Eins ist für Nina klar: Ihre Arbeit ist sinnvoll. Seit 2020 führt sie für die Fachstelle Limita Weiterbildungen zur Prävention von sexueller Belästigung durch. Unter anderem veranstaltet sie den Workshop "Grenzen" für Freiwillige der Wissenschafts-Olympiade.

Verband

“Ich wurde ermutigt, meine Zweifel anzusprechen”

Viviane Kehl hat den Weiterbildungskurs “Grenzen” für Olympiaden-Freiwillige besucht. Im Interview erzählt sie, inwiefern sie der Kurs ermutigt hat und wo sie noch Verbesserungspotential sieht bei der Prävention von Grenzverletzungen.

Verband

Warum brauchen wir mehr Frauen in der Wissenschaft?

Heute feiern wir den International Day of Women in Science. Jungen Frauen den Weg in die Wissenschaft schmackhaft zu machen, ist eines der Ziele der Wissenschafts-Olympiade und von Schweizer Jugend forscht. Mindestens 3 Gründe sprechen dafür, erklärt Xénia Villiers.