12.03.2024

Medienmitteilung

Sie sind die besten Nachwuchsphysiker der Schweiz

28 Jugendliche haben am vergangenen Wochenende in Aarau am nationalen Finale der Schweizer Physik-Olympiade teilgenommen. Fünf von ihnen wurden mit Goldmedaillen gekürt. Ausnahmsweise werden sie dieses Jahr nicht an der Internationalen Physik-Olympiade teilnehmen - ihnen stehen andere Abenteuer bevor:

[Translate to Italian:] links nach rechts: Kenneth Arockia, Fynn Krebser, Ferdinand Ornskov (mit dem Maskottchen der Physik-Olympiade), Elias Bauer, Elias Baumann (Alle Bilder: Markus Meier).

Elias Bauer löst die praktische Prüfung.

Die Silber Gewinner. Von links nach rechts: Jerry Schupp, Felix Bergmann, Bruno Wetton, David Reichmuth, Taari Chandaria.

Bronze ging an (von links nach rechts) Florian Brauss, Felix Qingzhou Xu, Noelia Cheridito, Silvan Zumbrunn, Stéphane Weber.

Die Teilnehmenden stellen bei der theoretischen Prüfung ihr Wissen unter Beweis. Vorne: Silvan Zumbrunn. Hinten: Bruno Wetton, Noelia Cheridito.

  • Elias Bauer, Kollegium St. Fidelis (NW)
  • Kenneth Arockia, Kantonsschule Olten (SO)
  • Fynn Krebser, Kantonsschule Zürcher Unterland (ZH)
  • Elias Baumann, Realgymnasium Rämibühl (ZH)
  • Ferdinand Ornskov, Kantonsschule Zug (ZG)

Ausserdem wurden je fünf Silber- und Bronzemedaillen verliehen (siehe Rangliste). 

Ein weiter Weg zur Spitze

Über 900 Schülerinnen und Schüler absolvierten im vergangenen Herbst den Einstiegstest der Physik-Olympiade. Kenneth Arockia erzählt, sein Lehrer habe die ganze Klasse ermutigt, den Test zu machen - und sei jetzt stolz, dass es sein Schüler über die zweite Runde ins Final und bis zur Goldmedaille gebracht hat. Doch bei der Physik-Olympiade geht es nicht nur ums Gewinnen: Neben den Prüfungen gibt es Lager und Rahmenprogramme, bei denen die Teilnehmenden Kontakte knüpfen und tief in die Welt der Wissenschaft eintauchen können.  

Protonen und Leuchtdioden

Der Vergleich mit Spitzensport sei durchaus angebracht, meint Kenneth. Die langen Aufgaben der Finalprüfung seien mit einem Marathon zu vergleichen, die kurzen eher mit einem Sprint. Letztere fand er schwieriger, da alles von der richtigen Idee im richtigen Moment abhängt. Für Elias Bauer lag die grösste Herausforderung in der Berechnung der Eigenschaften kleinster Teilchen. Da an der Neuen Kantonsschule Aarau, wo das Finale stattfand, kein Teilchenbeschleuniger herumstehe, sei dies eine theoretische Aufgabe gewesen, erklärt Elias. Doch es gab auch Experimente, zum Beispiel zur Kühlung einer LED. Bei der Preisverleihung am 10. März ging es dann nochmal um Teilchen: Dr. David Meer vom Paul-Scherrer-Institut hielt einen Vortrag über Protonentherapie

Keine Teilnahme im Iran

Da die Schweiz dieses Jahr auf eine Teilnahme an der Internationalen Physik-Olympiade verzichtet, die im Iran stattfinden würde, geht es für die Gewinner “nur” nach Georgien an die Europäische Physik-Olympiade. Zudem ist eine weitere Alternative angedacht - möglicherweise eine Teilnahme an einer weiteren regionalen Physik-Olympiade oder ein von der Schweiz und anderen Ländern organisierter Ersatzanlass. Dass die Internationale Physik-Olympiade wegfällt, sei zwar schade, aber Georgien sei auch nicht schlecht, meint Elias. Das findet auch Kenneth, der sich selbst als “glücklichen Goldmedaillisten” bezeichnet. 

Rangliste

Rang Vorname Nachname Schule Kanton
1. Gold* Elias Bauer Kollegium St. Fidelis NW
2. Gold* Kenneth Arockia Kantonsschule Olten SO
3. Gold* Fynn Krebser Kantonsschule Zürcher Unterland ZH
4. Gold* Elias Baumann Realgymnasium Rämibühl ZH
5. Gold* Ferdinand Ornskov Kantonsschule Zug ZG
6. Silber Jerry Schupp Kantonsschule Wettingen AG
7. Silber** David Reichmuth Kantonsschule Alpenquai LU
8. Silber Bruno Wetton Kantonsschule Limmattal ZH
9. Silber** Taari Chandaria Ecole Internationale de Genève GE
10. Silber** Felix Bergmann Kantonsschule am Burggraben SG
11. Bronze Silvan Zumbrunn Gymnasium Thun BE
12. Bronze** Florian Brauss Kantonsschule am Burggraben SG

13. Bronze

Stéphane Weber

Lycée-Collège de l'Abbaye de St-Maurice

VS
14. Bronze Felix Xu Kantonsschule Wettingen AG
15. Bronze Noelia Cheridito Kantonsschule Glarus FL
alphabetisch Enrique Alvarez Habegger Gymnase de Morges VD
" Sofia Bonazzola Ecole Internationale de Genève GE
" Luis Gördes Stiftsschule Engelberg OW
" Leonhard Hasler Liechtensteinisches Gymnasium FL
" Damian Stephan Lutz Kollegium Spiritus Sanctus VS
" Louis Marzer Gymnasel de Nyon VD
" Davide Massironi Kollegium Spiritus Sanctus VS
" Guillaume Perriard Gymnase de Chamblandes VD
" Rahul Raman Ecole Internationale de Genève GE
" Benedict Rehmann Kollegium Spiritus Sanctus VS
" Hayk Serobyan Collège André-Chavanne GE
" Merlin Vogt Liechtensteinisches Gymnasium FL
" Leon Zimmermann Berufsmaturiätsschule Zürich ZH

* Teilnahme an der EuPhO 2024

** Teilnahme an der Alternative zur IPhO 2024

Die Wissenschafts-Olympiade fördert seit 20 Jahren Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Zehn Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 8'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Linguistik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Treffen Sie die jungen Talente - bei der Jubiläumsfeier am 14. September in Bern.

Links

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button. Porträts und weitere Bilder auf Anfrage.

Kontakt

Lara Gafner

Verantwortliche Marketing und Kommunikation

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 31 684 35 26

l.gafner@olympiad.ch

Altri articoli

Matematica

Schon wieder Gold!

Nachdem letztes Jahr der erste Schweizer seit 2006 Gold an der Internationalen Mathematik-Olympiade (IMO) gewann, geht die Erfolgssträhne weiter. Der Aargauer Felix Xu nahm am 21. Juli in Bath, England, die insgesamt dritte Schweizer Goldmedaille entgegen.

Fisica

Schweizer erreichen bisher beste Resultate an Europäischer Physik-Olympiade

Das georgische Kutaisi veranstaltete vom 15. bis 19. Juli die 8. Europäische Physik-Olympiade, kurz EuPhO. Über 250 Schülerinnen und Schüler aus 54 Ländern stellten ihr Wissen unter Beweis. Die Schweizer Delegation legte ihre bisher beste Gesamtleistung an den Tag und holte vier Bronzemedaillen.

Biologia

Associazione

Schweizer Biologie-Olympioniken gewinnen in Kasachstan Silber und Bronze ohne Drill

Vom 7. bis 14. Juli erlebten 320 Jugendliche aus über 80 Ländern die 35. Internationale Biologie-Olympiade in Astana. Das Schweizer Team räumte Medaillen ab, ohne bis spät in die Nacht zu büffeln. Ihr Erfolgsrezept? Abendliche Kartenspiele, ein riesiger Plüsch-Oktopus und das Schweizer Schulsystem.

Informatica

Associazione

Schweiz gleichzeitig an zwei europäischen Informatik-Olympiaden - drei Goldmedaillen

Liegt die Schweiz in West- oder in Zentraleuropa? Ein Blick auf ihre jungen Informatik-Talente legt beides nahe. Letzte Woche waren die Gewinner*innen der Schweizer Informatik-Olympiade sowohl an der Zentraleuropäischen als auch an der Westeuropäischen Informatik-Olympiade am Start.

Robotica

Junge Tüftlerinnen und Tüftler gewinnen Robotik-Olympiade

Das Interesse an der World Robot Olympiad Schweiz 2024 war gross: 225 Teams bauten und programmierten kleine Roboter, die über einen Spieltisch rattern. 66 Teams schafften es ins Schweizer Final, das am 22. Juni 2024 im Aargauischen Hausen stattfand.

Informatica

Associazione

Algorithmen-Athleten auf dem Weg nach Ägypten

Am 25. Mai wurden an der Universität Bern “olympische” Medaillen der etwas anderen Art verliehen. Beim Finale der Schweizer Informatik-Olympiade erklimmen Jugendliche das Podest nicht mit Laufgeschwindigkeit oder Muskelkraft, sondern mit Programmierkünsten.