21.03.2023

Medienmitteilung

Fünf junge Physiker gewinnen Gold bei Schweizer Finale

An der Neuen Kantonsschule Aarau wurde am 18. und 19. März gegrübelt, gerechnet und getüftelt. 28 Mittelschülerinnen und Mittelschüler aus der ganzen Schweiz nahmen am Finale der Schweizer Physik-Olympiade teil und widmeten das Wochenende ganz und gar ihrem Lieblingsfach. Für die besten Leistungen gab's Goldmedaillen – und Tickets nach Japan.

Gold ging an (von links nach rechts) Kodai Tsutsui, Piranavan Subaharan, Adrian Serrano Capatina, Daniel Gonzalez Filipov, Bruno Pontecorvo. (Alle Bilder: Physik-Olympiade)

Silber ging an (von links nach rechts) Bruno Wetton, Luis Jost, Silvan Zumbrunn, Elias Baumann, Elvin Fu.

Bronze ging an (von links nach rechts) Si Tou Yuan, Raphaël Faltin, Lukas Schenker, Emile Sauthier, Florian Brauss.

Adrian Serrano Capatina bei der praktischen Prüfung.

Bruno Pontecorvo bei der praktischen Prüfung.

Daniel Gonzalez Filipov bei der praktischen Prüfung.

Kodai Tsutsui bei der theoretischen Prüfung.

Piranavan Subaharan bei der praktischen Prüfung.

Piranavan Subaharan (links) und Adrian Serrano Capatina nehmen den Nachwuchsförderpreis der Schweizerischen Physikalischen Gesellschaft entgegen.

Gold ging an: 

  • Adrian Serrano Capatina, Ecole Internationale de Genève (GE)
  • Piranavan Subaharan, Kantonsschule Schaffhausen (SH)
  • Daniel Gonzalez Filipov, Institut Florimont (GE)
  • Bruno Pontecorvo, Institut International de Lancy (GE)
  • Kodai Tsutsui, Ecole Internationale de Genève (GE)

 

Sie werden die Schweiz im Juli an der Internationalen Physik-Olympiade (IPhO) in Tokio vertreten. Ausserdem wurden je fünf Silber- und Bronzemedaillen verliehen (siehe Rangliste). Einige der Gewinner werden im Juni bei der kleinen Schwester der IPhO antreten: die Europäische Physik-Olympiade in Hannover.  

Mehr als nur ein Wochenende

Wer am vergangenen Wochenende nach Aarau gereist ist, um am nationalen Physik-Finale teilzunehmen, hat bereits einen weiten Weg hinter sich: Von 838 Teilnehmenden in der ersten Runde über 135 in der zweiten Runde bis in die Top 28. Dazwischen: Üben, üben, üben. Zum Beispiel im Februar beim Trainingswochenende an der EPFL. Dort bereiteten sich die jungen Talente auf die letzte Runde vor und studierten Themen wie Wechselstrom, Datenanalyse oder Quantenmechanik. Er freue sich, es überhaupt ans Finale geschafft zu haben, erzählt der Sechstplatzierte Bruno Wetton. Die Internationale Physik-Olympiade so knapp verpasst zu haben, sei natürlich trotzdem etwas ärgerlich. Er plant aber schon, es nächstes Jahr nochmal zu probieren und alles zu geben.

«Warum, warum, warum?»

Der Platz auf der Rangliste hängt von den Leistungen der Teilnehmenden bei den theoretischen und praktischen Prüfungen während des Finals ab. Die kniffligen  Aufgaben decken verschiedene Bereiche der Physik ab und erfordern neben wissenschaftlichem Denken auch kreative Einfälle. Bei der experimentellen Prüfung erhielten die Kandidatinnen und Kandidaten beispielsweise einige Materialen und die Aufgabe, nur mit diesen den Radius eines Objekts festzustellen. Dem dafür erforderlichen Versuchsaufbau mussten sie selbst auf die Schliche kommen. Eine Theorieaufgabe handelte vom Zwillingsparadoxon in der Relativitätstheorie. «An der Physik gefällt mir, dass man immer weiter fragen kann: Warum, warum, warum? Und dann irgendwann bei einer Formel landet, die alles beschreibt», sagt der Zweitplatzierte Piranavan Subaharan.

«Introvertierte Streber»? Falsch gedacht

Die Physik-Olympiade ist ein Wettbewerb für Wissbegierige – doch sie ist mehr als das. Für Bruno Wetton ist das Highlight der soziale Austausch: «Man würde von einer Physik-Olympiade erwarten, dass sie voller introvertierter Streber ist, aber das stimmt nicht. Es macht total Spass!» Die abendlichen Spiele in der Jugendherberge bleiben mehreren Teilnehmenden in guter Erinnerung. Piranavan konnte bereits letztes Jahr an der IPhO teilnehmen und reiste dafür nach Dänemark. Japan, das sei schon nochmal etwas anderes, meint er, und nimmt sich vor, neben ein bisschen Vorbereitung möglichst viel Spass zu haben. Danach will er wahrscheinlich Physik studieren – und sich freiwillig bei der Physik-Olympiade engagieren.

Rangliste

Rang

Vorname

Nachname

Schule

Kanton

1. Gold*

Adrian

Serrano Capatina

Ecole Internationale de Genève

GE

2. Gold*

Piranavan

Subaharan

Kantonsschule Schaffhausen

SH

3. Gold*

Daniel

Gonzalez Filipov

Institut Florimont GE

4. Gold*

Bruno Pontecorvo Institut International de Lancy GE

5. Gold*

Kodai Tsutsui Ecole Internationale de Genève GE

6. Silber**

Bruno Wetton Kantonsschule Limmattal ZH

7. Silber**

Luis Jost Alte Kantonsschule Aarau AG

8. Silber**

Elvin  Fu Institut Le Rosey VD

9. Silber

Silvan Zumbrunn Gymnasium Thun BE

10. Silber**

Elias  Baumann Realgymnasium Rämibühl ZH

11. Bronze

Si Tou Yuan Brillantmont International School  VD

12. Bronze

Lukas Schenker Kantonsschule Olten SO

13. Bronze

Raphaël Faltin   GE

14. Bronze**

Florian Brauss Kantonsschule am Burggraben SG

15. Bronze

Emile Sauthier Gymnase de Bienne et du Jura Bernois BE

* Teilnahme an IPhO

** Teilnahme an EuPhO

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend.  Zehn Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für 5'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Linguistik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe (Schweizer Physik-Olympiade). Download am Ende des Beitrags via Button.

 

Kontakt

Lara Gafner

Medienverantwortliche

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 31 684 35 26

l.gafner@olympiad.ch

Altri articoli

Associazione

Geografia

Vier junge Talente gewinnen Gold in Geographie

Am 11. November fand an der Kantonsschule Heerbrugg das Finale der Schweizer Geographie-Olympiade statt. 18 Erdkunde-Enthusiast*innen schrieben am Samstag Prüfungen und setzten sich für die Feldarbeit der Witterung aus. Vier von ihnen reisen nächstes Jahr an die Internationale Geographie-Olympiade.

Robotica

Associazione

Schweizer werden Robotik-Weltmeister

Zwei Aargauer Kantischüler haben es bei der World Robot Olympiad (7. - 9. November in Panama) auf den ersten Platz geschafft und sich gegen 90 andere Teams in ihrer Alterskategorie durchgesetzt. Insgesamt nahmen 1’200 Kinder und Jugendliche aus rund 80 Ländern teil - darunter zwölf aus der Schweiz.

Informatica

Schweizer Informatik-Silber an Junioren-Olympiade

Vom 8. bis am 14. September fand in der georgischen Stadt Kutaisi die 7. European Junior Olympiad in Informatics (EJOI) statt. Für den Wettbewerb reisten über 100 Jugendliche aus 24 Ländern an - unter anderem aus der Schweiz. Ein junger Genfer gewann Silber.

Informatica

Associazione

Schweizer Teenager messen sich in Ungarn mit Informatik-Weltspitze

Vom 28. August bis 4. September fand im ungarischen Szeged die Internationale Informatik-Olympiade (IOI) statt. 351 junge Talente aus 87 Ländern stellten ihre algorithmischen Problemlösefähigkeiten unter Beweis. Das vierköpfige Schweizer Team gewann eine Bronzemedaille und zwei Ehrenmeldungen.

Matematica

Associazione

Bisher beste Leistung an der Mitteleuropäischen Mathematik-Olympiade: Schweizer gewinnen vier Medaillen

Vom 21. bis 27. August fand im slowakischen Strečno die 17. Mitteleuropäische Mathematik-Olympiade statt. Sechzig junge Mathe-Talente aus zehn Ländern grübelten um die Wette. Für die Schweiz gab’s zweimal Silber, zweimal Bronze und einen neuen Rekord.

Informatica

Associazione

Schweizer Schüler gewinnen Bronze für ihre Programmierkünste

Vom 13. bis am 19. August trafen sich im deutschen Magdeburg 48 Jugendliche aus 11 Ländern. Ihr gemeinsames Interesse: Die Informatik. Bei der 30. Zentraleuropäischen Informatik-Olympiade kämpften sie mit Algorithmen und Codezeilen um die Podestplätze. Das Schweizer Team gewann zwei Medaillen.