25.05.2022

Medienmitteilung

Physik in Ljubljana: Schweizer Jugendliche zeigen ihr Können

Sie verbinden Physik mit Reisen: Fünf Schweizer Jugendliche fuhren im Zug nach Ljubljana an die Europäische Physik-Olympiade. Medaillen gewannen sie keine, dafür aber physikalische Herausforderungen fürs Hirn und neue Bekannte aus ganz Europa.

[Translate to Italian:] Zufriedene Gesichter nach der Schlussfeier: Das Schweizer Team mit Begleitern und Teamguide. Bild: Physik-Olympiade

[Translate to Italian:] Mit dem Zug von Zürich nach Ljubljana. Bild: Physik-Olympiade

[Translate to Italian:] Sightseeing zwischen den Prüfungen. Bild: Physik-Olympiade

[Translate to Italian:] Nachtschichten im Korrekturbüro der Olympiade. Bild: Physik-Olympiade

Rund 140 Jugendliche aus 37 Ländern trafen sich vom 20.-24. Mai 2022 an der Europäischen Physik-Olympiade in Ljubljana, Slowenien. Aus der Schweiz mit dabei waren:

  • Silvan Zumbrunn, Gymnasium Thun (BE)
  • Olivia Parisi, Kantonsschule am Burggraben (SG)
  • Si Tou Yuan, Brillantmont International Collège (VD)
  • Patrick Zenhäusern, Kollegium Spiritus Sanctus (VS)
  • Noelia Cheridito, Kantonsschule Glarus (GL)

 

Von Glühbirnen und Eiswürfeln

Der Physik-Nachwuchs löste anspruchsvolle Aufgaben zu Glühlampen und LED, Magnetfeldern und Stromkreisen. “Die Prüfungen waren ziemlich schwierig. Mich hat das motiviert, noch mehr über Physik zu lernen”, erzählt die St. Gallerin Olivia Parisi. Sie beginnt im Sommer ein Physikstudium an der ETH Zürich.

Die zwei fünfstündigen Prüfungen fanden am 21. und 22. Mai statt.  Bei der praktischen Prüfung drehte sich alles um die Glühbirne. So musste beispielsweise deren Temperatur bestimmt werden mit Hilfe von Farbfiltern. Eine der Theorieaufgaben handelte von einem Eiswürfel, der sich im Wasser bewegt: Mit einem Modell konnte herausgefunden werden, wie die Periode der Schwingung aussieht.

 

Fähigkeiten für die Zukunft

Physik-Student Adrian Rutschmann hat die Schweizer Jugendlichen an den Anlass begleitet. “Die Olympiade bestärkt die jungen Menschen darin, Probleme zu analysieren und kreative Lösungen zu finden.” Diese Fähigkeiten seien nicht nur für die Physik nützlich, sondern könnten auch helfen, die Herausforderungen der Gesellschaft zu meistern.

Die Jugendlichen, die die Aufgaben am besten lösten, erhielten Gold-, Silber- und Bronzemedaillen sowie Ehrenmeldungen. Für die Schweizer Jugendlichen gab es dieses Jahr keine Auszeichnungen.

 

Junge Menschen aus Belgien und Brasilien kennenlernen

Eine Medaille sei nicht die Hauptmotivation gewesen, erzählt Teilnehmer Si Tou Yuan aus der Romandie:  “Mich hat die Physik-Herausforderung gereizt. Und ich war motiviert, weil ich Gleichgesinnte aus ganz Europa kennenlernen durfte”. Besonders gut verstanden hätten sie sich mit dem Team aus Belgien und dem Gastteam aus Brasilien.

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend.  Zehn Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 5'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Linguistik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button. Porträts erhalten Sie auf Anfrage. 

 

Kontakt

Mirjam Sager

Co-Geschäftsführerin

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

 +41 31 684 51 87

m.sager@olympiad.ch

Altri articoli

Informatica

Associazione

Informatik-Olympiade: Mit Algorithmen zur Medaille

Am vergangenen Freitag wurden die Resultate der diesjährigen Schweizer Informatik-Olympiade bekanntgegeben. 14 motivierte Gymnasiastinnen und Gymnasiasten programmierten am nationalen Finale um die Wette. Die besten vier werden die Schweiz an der Internationalen Informatik-Olympiade vertreten.

Chimica

Associazione

Nachwuchswissenschaftler forschen sich an der Chemie-Olympiade aufs Podest

Vom 18. bis 23. April liessen 18 Teenager an der ETH Zürich die Bunsenbrenner flackern. Die Champions der Schweizer Chemie-Olympiade hatten sich gegen ursprünglich über 400 Teilnehmende durchgesetzt. Während des einwöchigen nationalen Finals kämpften sie um die Podestplätze.

Biologia

Associazione

Olimpiadi svizzere di biologia: fra microscopi e strumenti di dissezione per ottenere una medaglia

Contare petali, sezionare zampe di maiali, manipolare geni: alle Olimpiadi di Biologia molti giovani talentuosi affrontano le sfide più svariate! Dal 19 al 24 aprile, i migliori 17 fra gli iniziali oltre 1800 candidati hanno partecipato alla finale nazionale a Berna.

Matematica

Associazione

Schweizer Mathematikerinnen behaupten sich an Europäischer Mathematik-Olympiade

Über 200 junge Frauen. 57 Länder. Eine Leidenschaft: Mathematik. Vom 6. bis 12. April fand die «European Girls’ Mathematical Olympiad”, kurz EGMO, statt. Vier Schweizer Gymnasiastinnen reisten nach Ungarn und kehrten mit Edelmetall im Gepäck zurück.

Linguistica

Associazione

I vincitori delle prime Olimpiadi svizzere di linguistica sono stati decisi

Una prima assoluta: il 26 marzo si è svolta all'Università di Berna la finale nazionale delle primissime Olimpiadi svizzere di linguistica. Il 12 aprile sono stati annunciati i finalisti che faranno parte della prima delegazione svizzera alle Olimpiadi internazionali di linguistica.

Fisica

Associazione

Physiktalente auf dem Siegerpodest

Für die 19 besten Nachwuchsphysikerinnen und -physiker der Schweiz war das vergangene Wochenende ein wichtiger Termin. In Aarau fand das Finale der Physik-Olympiade statt. Fünf Jugendliche ergatterten Goldmedaillen.