17.12.2020

Medienmitteilung

Bronzemedaille und Ehrenmeldungen für Schweizer an Internationaler Physik-Olympiade

Wenn die Teilnehmenden nicht an die Physik-Olympiade kommen können, dann kommt die Physik-Olympiade eben zu ihnen. Nach diesem Motto fand vom 7. - 15. Dezember eine virtuelle Version der Internationalen Physik-Olympiade statt, bei der Jugendliche aus über 40 Ländern mitmachten.

Von links nach rechts: Sebastian Käser (Freiwilliger), Dominik Moos, Leo Thom, Petr Ermolaev, Nicolà Gantenbein und Quentin Wenger (Frewillige), Lennart Horn, Loïc Nicollerat (Alle Bilder: Physik-Olympiade).

Die experimentelle Prüfung.

Von links nach rechts: Petr Ermolaev, Loïc Nicollerat, Dominik Moos, Nicolà Gantenbein und Sebastian Käser.

Vorne: Dominik Moos während der Prüfung.

Vorne: Loïc Nicollerat während der Prüfung.

Vorne: Petr Ermolaev während der Prüfung.

Für die Schweiz waren am Start:

 

  • Dominik Moos, ehem. Kantonsschule Zug (ZG)
  • Lennart Horn, ehem. Kantonsschule Solothurn (SO)
  • Leo Thom, ehem. Kantonsschule Kreuzlingen (TG)
  • Loïc Nicollerat, ehem. Lycée Collège de la Planta (VS)
  • Petr Ermolaev, ehem. CEC Emilie-Gourd (GE)

 

Bronze ging an Dominik, der schon an der Europäischen Physik-Olympiade eine Bronzemedaille gewann. Lennart, Leo, Loïc und Petr erhielten Ehrenmeldungen.

 

Physik in der Pandemie

Hunderte von Jugendlichen aus aller Welt, die sich an einem Ort treffen: Das gewohnte Format der Internationalen Physik-Olympiade ist während der Corona-Krise nicht undenkbar. Daher organisierte Russland eine Alternative für die jungen Physikerinnen und Physiker, die sich für das ursprünglich im Sommer geplante internationale Finale qualifiziert hatten. Während sonst nur Mittelschülerinnen und Mittelschüler zugelassen sind, durften ausnahmsweise auch jene teilnehmen, die dieses Jahr ein Hochschulstudium begonnen hatten. Dies gilt auch für die fünf Schweizer, welche seit dem Herbst Physik, oder im Falle von Dominik Mathematik, studieren. Loïc und Petr haben an der EPFL angefangen, Dominik und Lennart an der ETHZ und Leo am Imperial College London.

 

Jedes Team traf sich im eigenen Land, um die Prüfungen zu absolvieren. Die fünf Schweizer verbrachten die Prüfungstage im Hotel Bad Ramsach (BL), begleitet von Freiwilligen der Schweizer Physik-Olympiade. Auch eine Repräsentantin aus Russland war vor Ort. Sie beaufsichtigte die Prüfungen, um einen fairen Wettbewerb sicherzustellen.

 

Kristallographie mit Heimlieferservice

Am 8. 12. fand eine theoretische Prüfung statt, in der unter anderem Fragen über Mechanik, Laser und das Aufspüren von Exoplaneten zu beantworten waren. Nach einem Ruhetag, an dem die Jugendlichen die verschneite Landschaft geniessen konnten, stand am 10.12. die experimentelle Prüfung an. Die Organisatoren hatten Pakete mit dem nötigen Material an alle Teilnehmenden in der ganzen Welt verschickt. Die Nachwuchsphysiker mussten die Struktur von Kristallen bestimmen - mithilfe des Musters, das durch die Streuung eines Laserstrahls am Kristall entsteht. Diesen Teil des Wettbewerbs fanden die praktisch veranlagten Schweizer Teilnehmer spannend. Alles in allem waren die fünfstündigen Prüfungen eine Herausforderung für sie. Sie mussten Prioritäten setzen, da die Zeit nicht für alle Aufgaben reichte. Nach derart anspruchsvollen Prüfungen ist Sebastian Käser von der Physik-Olympiade sehr stolz auf die Leistung des Schweizer Teams: „Es ist nicht selbstverständlich, dass alle eine Medaille oder Ehrenmeldung gewinnen.“ 

 

Die Resultate wurden per Livestream verkündet.

 

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button.

 

Kontakt

Lara Gafner

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 31 631 51 87

l.gafner(at)olympiad.ch  

Altri articoli

Filosofia

First round 2020/2021

146 young philosophers submitted their essays for first round of the 2020/2021 Swiss Philosophy Olympiad.

Associazione

Das Olympiaden-Jahr 2019/2020 – Ein Rückblick in Zahlen

3'858 Jugendliche begeistern sich für die Wissenschafts-Olympiade und nehmen an einer ersten Runde der neun Disziplinen teil. Welcher Kanton, welche Schule schickte am meisten Talente?

Informatica

Silber und Bronze für junge Schweizer an Internationaler Informatik-Olympiade

Vom 13. bis 19. September fand die Internationale Informatik-Olympiade (IOI) statt. Jugendliche aus über 80 Ländern programmierten um die Wette. Mit dabei waren vier Schüler aus der Schweiz, von denen zwei auf dem Siegerpodest landeten.

Economia

Schweizer gewinnt Bronze an der Internationalen Wirtschafts-Olympiade

Was soll eine Covid-19-Impfung kosten? Wie investiere ich richtig? Mit solchen Fragen beschäftigten sich die Schweizer Teilnehmenden an der diesjährigen Internationalen Wirtschafts-Olympiade, kurz IEO. Vom 8. bis 13. September verbrachten die vier Talente eine Woche an der Universität Bern, um gemeinsam die virtuellen Prüfungen anzutreten.

Informatica

Schweizer Informatik-Talent gewinnt Bronzemedaille in Ungarn

Vom 23. bis 29. August fand in Nagykanizsa, Ungarn die Zentraleuropäische Informatik-Olympiade statt. Über 50 Jugendliche aus 13 Ländern nahmen teil – einige aus der Ferne, andere vor Ort. Die vier Sieger der Schweizer Informatik-Olympiade stiegen in den Nachtzug, um in Ungarn um die Wette zu programmieren.

Biologia

Zweifache Bronze für die Schweiz an Internationaler Biologie-Olympiade

Eigentlich hätte die Internationale Biologie-Olympiade, kurz IBO, dieses Jahr in Japan stattfinden sollen. Doch dann kam die Pandemie und die IBO wurde durch einen virtu-ellen Wettbewerb ersetzt. Auf den persönlichen Austausch mit Gleichgesinnten aus anderen Ländern mussten diese vier Schweizer Talente aber nicht ganz verzichten.