27.06.2022

Medienmitteilung

Schweiz übernimmt kurzfristig Organisation der Internationalen Physik-Olympiade

Jedes Jahr treten die besten jungen Physikerinnen und Physiker der Welt bei der Internationalen Physik-Olympiade an. Dieses Jahr hätte sie eigentlich in Belarus organisiert werden sollen, doch wegen des Ukraine-Kriegs kam alles anders. Stattdessen findet der Wettbewerb nun vom 10. bis 18. Juli online statt. Die kurzfristige Initiative engagierter Schweizer Freiwilliger machte es möglich.

Das Logo der IPhO 2022.

Von links nach rechts: Bruno Pontecorvo, Adrian Serrano Capatina, Patrick Zenhäusern (nimmt nicht an IPhO teil), Lucio Ineichen und Luis Jost mit ihren Goldmedaillen am nationalen Finale der Physik-Olympiade im März. (Alle Fotos: Schweizer Physik-Olympiade)

Adrian Serrano Capatina und Bruno Pontecorvo mit Lukas Gallmann von der Schweizerischen Physikalischen Gesellschaft am nationalen Finale der Physik-Olympiade.

Piranavan Subaharan während des nationalen Finals der Physik-Olympiade.

2016 war die Internationale Physik-Olympiade (IPhO) schon einmal in der Schweiz zu Gast. Damals reisten hunderte Jugendliche an, um während des über viele Monate hinweg geplanten Anlasses an der Universität Zürich Prüfungen zu schreiben, die Berge zu entdecken und Fondue zu essen. Sechs Jahre später ist die IPhO erneut in Schweizer Händen, allerdings unter anderen Umständen. Die Durchführung des Events in Belarus wurde im Frühling aufgrund der aktuellen Lage abgesagt. In Zusammenarbeit mit Helfern aus diversen Ländern haben Freiwillige der Schweizer Physik-Olympiade kurzfristig die Organisation übernommen. Ihr Ziel: Motivierte, talentierte Jugendliche sollen auch dieses Jahr die Chance haben, an der IPhO teilzunehmen!

 

Aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit wird der Event online organisiert. Die einzelnen Delegationen haben jedoch die Möglichkeit, sich untereinander abzustimmen und Treffen vor Ort zu in die Wege zu leiten. So wird die Schweizer Delegation die IPhO zusammen mit sieben weiteren Delegationen im Norden von Dänemark verbringen. Anwesend sind die Nachbarländer Österreich und Frankreich, aber auch Belgien, Luxemburg, Schweden, Island und Israel. So erleben die Teilnehmenden neben dem akademischen Teil auch den kulturellen Austausch und treffen Gleichgesinnte aus der ganzen Welt. Dies ist den Organisatorinnen und Organisatoren insbesondere deshalb wichtig, weil die IPhO aufgrund der Corona-Pandemie bereits in den letzten beiden Jahren komplett online durchgeführt werden musste. 

 

Ein Vorteil des virtuellen Wettbewerbs ist, dass die Eröffnungszeremonie und die Rangverkündung am 10. und 17. Juli ab 11:00 online ausgestrahlt und von Angehörigen und anderen interessierten Personen auf der ganzen Welt unter diesem Link verfolgt werden können. Auch können sie auf dem Instagram-Account der Physik-Olympiade den Event vor Ort in Dänemark mit unserem Schweizer Team miterleben.

 

 

Die fünf Gymnasiasten, die die Schweiz vertreten, haben sich durch ihre Leistungen am Finale der Schweizer Physik-Olympiade für das internationale Niveau qualifiziert. Insgesamt werden rund 350 Teilnehmende aus etwa 70 Ländern an der IPhO teilnehmen und zwei fünfstündige Prüfungen schreiben. Dabei ist sowohl praktisches als auch theoretisches Wissen gefragt. „Wir hoffen, dass dieser Event genauso aufregend sein wird wie die ersten Bilder des James Webb Teleskopes, das das erste Farbbild exakt in der Woche der internationalen Physik-Olympiade auf die Erde schicken wird. Dieses spezielle Ereignis war die Inspiration für unser diesjähriges Logo,“ sagt Nicolà Gantenbein, einer der Schweizer Organisatoren.

 

Die Schweizer Delegation

  • Adrian Serrano Capatina (Ecole Internationale de Genève, GE)

  • Bruno  Pontecorvo (Institut International de Lancy, GE)

  • Lucio Ineichen (Kantonsschule Uetikon am See, ZH)

  • Luis Jost (Alte Kantonsschule Aarau, AG)

  • Piranavan Subaharan (Kantonsschule Schaffhausen, SH)

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe (Schweizer Physik-Olympiade).  Download am Ende des Beitrags via Button.

 

Links

 

Kontakt

Lara Gafner

Medienverantwortliche

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 78 629 14 44

l.gafner(at)olympiad.ch

science.olympiad.ch

 

Nicolà Gantenbein

Kontaktperson Organisation IPhO, Leitung der Schweizer Delegation

 n.gantenbein(at)olympiad.ch

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend.  Zehn Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Linguistik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

Further articles

Association

Philosophy

Biology

Chemistry

Informatics

Mathematics

Physics

Quiz: Die olympische Wissens-Challenge

Sechs von zehn Olympiaden starten jetzt ins neue Wettbewerbsjahr. Kennst du dich mit Molekülen, Grammatik oder Plattentektonik aus? Vor Formeln und tiefgründigen Fragen schreckst du nicht zurück? Die Fragen in diesem Quiz geben dir einen kleinen Vorgeschmack auf unsere Wettbewerbe.

Informatics

Zwei Bronzemedaillen an Internationaler Informatik-Olympiade

Eine Insel voller Informatik-Talente: Vom 7. bis 15. August fand in Yogyakarta, Indonesien, die 34. Internationale Informatik-Olympiade statt. Aus aller Welt reisten Jugendliche an, um mit smarten Algorithmen Medaillen zu ergattern – darunter auch vier Schweizer.

Association

Mathematics

Europäischer Wettbewerb für junge Mathematik-Talente in der Schweiz zu Gast

Vom 25. bis 31. August findet die 16. Mitteleuropäische Mathematik-Olympiade statt. Junge Talente aus zehn Ländern werden eine Woche in Bern verbringen und Alpen mit Algebra kombinieren. Auch sechs Schweizer Jugendliche aus Aargau, Basel, Bern und Waadt hoffen auf Medaillen.

Economics

Association

Schweizer gewinnen drei Bronzemedaillen an Internationaler Wirtschafts-Olympiade

Die Internationale Wirtschafts-Olympiade fand vom 26. 7. – 1.8. statt. Vier Schweizer Mittelschülerinnen und Mittelschüler reisten in die Türkei, um sich mit Teams aus über 40 Ländern zu messen. Wissen und Unternehmersinn führten sie zum Erfolg.

Association

Physics

Philosophy

Alumni und Volunteers erhalten Werner Siemens Fellowship der Studienstiftung

Mit Noah Roux und Maria Lung haben auch zwei junge Talente aus dem Umfeld der Wissenschafts-Olympiaden die Werner Siemens Fellowship der Schweizerischen Studienstiftung erhalten. Vielleicht ist die Studienstiftung auch etwas für dich! Informationen zur Bewerbung auf studienstiftung.ch.

Informatics

Association

Zweimal Bronze für Schweizer an Zentraleuropäischer Informatik-Olympiade

Vom 24. bis 30. Juli trafen sich 52 der besten jungen Programmierer aus 12 Ländern an der Central European Olympiad in Informatics, kurz CEOI. Vier Jugendliche aus der Schweiz traten die Reise nach Varaždin, Kroatien an.