29.07.2020

Medienmitteilung

Schweizer Schüler gewinnt Bronze an Europäischer Physik-Olympiade

Die Europäische Physik-Olympiade, kurz EuPhO, stellte dieses Jahr 260 Mittelschülerinnen und Mittelschüler aus 53 Ländern vor physikalische Rätsel. Der Wettbewerb fand vom 21. – 26. Juli virtuell statt. Fünf Schweizer waren mit am Start:

Prüfungsaufsicht via Zoom (Alle Bilder: Physik-Olympiade)

Nicht jeder allein in seinem Zimmer: Vier von fünf Schweizer Teilnehmenden trafen sich an der Universität Bern, um die Prüfungen zusammen zu lösen.

Dominik Moos

Loïc Nicollerat

Max Wipfli

Tobias Riesen

Leo Thom

  • Dominik Moos, Kantonsschule Zug (ZG)
  • Leo Thom, Kantonsschule Kreuzlingen (TG)
  • Loïc Nicollerat, Lycée-Collège de la Planta (VS)
  • Max Wipfli, Kantonale Mittelschule Uri (UR)
  • Tobias Riesen, Gymnasium Burgdorf (BE)

 

Eine Bronzemedaille ging an Dominik Moos. Loïc Nicollerat, Leo Thom und Tobias Riesen erhielten für ihre Leistungen je eine Ehrenmeldung.

 

Die EuPhO geht online

Nachdem die in Rumänien geplante EuPhO 2020 wegen der Pandemie abgesagt werden musste, stellten Freiwillige aus verschiedenen Ländern, unter anderem aus der Schweiz, eine virtuelle Alternative auf die Beine. Am 21. und 22. Juli fanden zwei fünfstündige Prüfungen statt. Die genaue Uhrzeit der Prüfungen war je nach Aufenthaltsort unterschiedlich. Neben europäischen Ländern nahmen nämlich auch zahlreiche Gastländer aus entfernten Zeitzonen teil, von Bolivien bis Vietnam. Trotz der logistischen Herausforderungen ging der Anlass ohne technische Probleme über die Bühne. Für die Schweizer Teilnehmenden war dies die erste EuPhO, daher konnten sie keinen Vergleich mit einer normalen EuPhO ziehen. Die Freiwilligen der Physik-Olympiade aber vermissten den sozialen Austausch: "Es ist nicht ganz so spassig. Der soziale Aspekt ist auch für die Freiwilligen wichtig", findet Thanh Phong Lê, der an der EPFL doktoriert. Kontakt zu den Teams aus anderen Ländern hatten die Nachwuchsphysiker zwar kaum, doch sie konnten sich immerhin untereinander austauschen. Bis auf Leo Thom, der aus der Ferne teilnahm, traf sich das ganze Schweizer Team für zwei Tage in Bern, um die Prüfungen gemeinsam anzutreten. 

 

Katzenaugen und Simulationen

Nach getaner Arbeit fingen Dominik, Loïc, Max und Tobias sofort an, über die Aufgaben zu diskutieren. Dominiks Lieblingsaufgabe betraf die optischen Phänomene, die erklären, wie Katzenaugen in Dunkeln leuchten: "Die Aufgabe war schwierig und verwirrend, aber sie gefiel mir". Neben der Theorie gab es auch eine praktische Prüfung. Anders als bei vergangenen EuPhOs führten die Teilnehmenden jedoch nicht an Ort ein Experiment durch, sondern arbeiteten mit Simulationen. Dies habe auch Vorteile, meint Thanh Phong Lê. In einer Simulation liessen sich Experimente behandeln, die zu teuer oder aufwendig wären, um sie während einer Olympiade physisch durchzuführen. Einer der Organisatoren betonte während der virtuellen Preisverleihung am 26. Juli, dass Simulationen auch im Berufsalltag von Physikerinnen und Physikern eine immer wichtigere Rolle spielen. Ob aus den fünf Schweizer Olympioniken einmal professionelle Physiker werden? Gut möglich. Auf jeden Fall wollen sich alle von ihnen auch im Studium weiterhin mit Physik beschäftigen.

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button.

 

Kontakt

Lara Gafner

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 31 631 51 87

l.gafner(at)olympiad.ch  

Further articles

Physics

Results of the first round

This year 707 students took part in the first round of the Physics Olympiad. 130 of them received an invitation to the autumn training and second round. The threshold for a direct qualification was 8.4 points out of a maximum of 22 points.

Mathematics

Grosser Erfolg für die Schweiz an der Internationalen Mathematik-Olympiade

Bei der Internationalen Mathematik-Olympiade (kurz IMO) die vom 18. bis 28. September stattfand, gewannen die Teilnehmenden aus der Schweiz gleich vier Medaillen – und verbrachten eine unvergessliche Woche in Slowenien.

Informatics

Silber und Bronze für junge Schweizer an Internationaler Informatik-Olympiade

Vom 13. bis 19. September fand die Internationale Informatik-Olympiade (IOI) statt. Jugendliche aus über 80 Ländern programmierten um die Wette. Mit dabei waren vier Schüler aus der Schweiz, von denen zwei auf dem Siegerpodest landeten.

Economics

Schweizer gewinnt Bronze an der Internationalen Wirtschafts-Olympiade

Was soll eine Covid-19-Impfung kosten? Wie investiere ich richtig? Mit solchen Fragen beschäftigten sich die Schweizer Teilnehmenden an der diesjährigen Internationalen Wirtschafts-Olympiade, kurz IEO. Vom 8. bis 13. September verbrachten die vier Talente eine Woche an der Universität Bern, um gemeinsam die virtuellen Prüfungen anzutreten.

Mathematics

Fünf Ehrenmeldungen für die Schweiz an Mitteleuropäischer Mathematik-Olympiade

«Geographisch getrennt, mathematisch vereint» lautet das Motto der diesjährigen Mitteleuropäischen Mathematik-Olympiade, kurz MEMO. Wegen der Pandemie fand der Wettbewerb online statt. Auf den internationalen Austausch mussten die Schweizer Teilnehmenden trotzdem nicht verzichten. Das Team aus Slowenien stattete ihnen einen Besuch ab.

Informatics

Schweizer Informatik-Talent gewinnt Bronzemedaille in Ungarn

Vom 23. bis 29. August fand in Nagykanizsa, Ungarn die Zentraleuropäische Informatik-Olympiade statt. Über 50 Jugendliche aus 13 Ländern nahmen teil – einige aus der Ferne, andere vor Ort. Die vier Sieger der Schweizer Informatik-Olympiade stiegen in den Nachtzug, um in Ungarn um die Wette zu programmieren.