22.03.2022

Medienmitteilung

Physiktalente auf dem Siegerpodest

Für die 19 besten Nachwuchsphysikerinnen und -physiker der Schweiz war das vergangene Wochenende ein wichtiger Termin. In Aarau fand das Finale der Physik-Olympiade statt. Fünf Jugendliche ergatterten Goldmedaillen:

Die Finalistinnen und Finalisten (Alle Bilder: Physik-Olympiade)

Gold (von links nach rechts): Bruno Pontecorvo, Adrian Serrano Capatina, Patrick Zenhäusern, Lucio Ineichen, Luis Jost.

Adrian Serrano Capatina und Bruno Pontecorvo erhielten den Sonderpreis der Schweizerischen Physikalischen Gesellschaft für besondere Leistungen, überreicht von Lukas Gallmann (rechts).

Silber (von links nach rechts): Piranavan Subaharan, Silvan Zumbrunn, Si Tou Yuan, Cameo Hochstrasser, Olivia Parisi.

Bronze (hinten von links nach rechts): Yasser Ali, Thomas Zaugg, Michael Philipp Mösch. (Vorne): Noelia Cheridito, Rebecca Stadler.

Die Theoriepüfung

Die experimentelle Prüfung.

Bruno Pontecorvo

Luis Jost.

Adrian Serrano Capatina

Lucio Ineichen

Patrick Zenhäusern

  • Adrian Serrano Capatina, Ecole Internationale de Genève (GE)
  • Bruno Pontecorvo, Institut International de Lancy (GE)
  • Patrick Zenhäusern, Kollegium Spiritus Sanctus (VS)
  • Lucio Ineichen, Kantonsschule Uetikon am See (ZH)
  • Luis Jost, Alte Kantonsschule Aarau (AG)

 

Ausserdem wurden fünf Silber- und fünf Bronzemedaillen verliehen (siehe Rangliste).

 

Physik von früh bis spät

Am Samstagmorgen trafen sie sich am Bahnhof Aarau: Die 19 Finalistinnen und Finalisten aus der ganzen Schweiz, die sich gegen 595 Teilnehmende in der ersten Runde durchgesetzt hatten. Insgesamt fast sechs Stunden lang wurden die Jugendlichen am 19. März an der Neuen Kantonsschule Aarau zu verschiedenen Bereichen der Physik geprüft. Neben Theoriefragen gab es auch experimentelle Aufgaben, bei denen die jungen Talente ihre praktischen Fähigkeiten unter Beweis stellten.

 

Freundschaft und Faszination fürs Fach

Bevor am Sonntag schon wieder Köpfchen gefragt war, hatten die Teilnehmenden am Samstagabend erstmal Zeit, sich zu entspannen und Kontakte zu knüpfen. Patrick Zenhäusern, der es auf den dritten Platz geschafft hat, genoss diesen Teil des Finals besonders. «Die anderen Teilnehmenden kennenzulernen und Zeit mit ihnen zu verbringen gefällt mir am besten», meint der 19-jährige Walliser, der nach der Schule an der ETHZ Physik studieren möchte. An der Physik-Olympiade gibt es nicht nur Medaillen, sondern auch Freunde zu gewinnen. Auch der Zweitplatzierte Bruno Pontecorvo möchte nach einem Zwischenjahr Physik studieren. Alltägliche Phänomene mit physikalischen Prinzipien zu erklären, das fasziniert ihn.

 

Keine Teilnahme an der Physik-Olympiade in Belarus

Die Resultate des Wettbewerbs wurden am Sonntagnachmittag bei der Schlussfeier verkündet, nach einem Vortrag des ETH-Forschers Yves Acremann über Magnetismus. Eigentlich qualifizieren sich die Jugendlichen mit der Goldmedaille für eine Teilnahme an der Internationalen Physik-Olympiade (IPhO). Doch da die IPhO diesen Sommer von Belarus organisiert wird, wird die Schweiz nicht teilnehmen. Stattdessen wird eine alternative IPhO mit schweizerischer Unterstützung geplant. Ausserdem werden einige der Finalistinnen und Finalisten die Chance haben, an die kleine Schwester der IPhO zu reisen: Die Europäische Physik-Olympiade findet im Mai in Ljubljana statt.

 

Rangliste

Rang

Vorname

Nachname

Schule

Kanton

1. Gold*AdrianSerrano CapatinaEcole Internationale de GenèveGE
2. Gold*BrunoPontecorvoInstitut International de LancyGE
3. Gold**PatrickZenhäusernKollegium Spiritus SanctusVS
4. Gold*LucioIneichenKantonsschule Uetikon am SeeZH
5. Gold*LuisJostAlte Kantonsschule AarauAG
6. Silber*PiranavanSubaharanKantonsschule SchaffhausenSH
7. Silber**OliviaParisiKantonsschule am BurggrabenSG
8. Silber**SilvanZumbrunnGymnasium ThunBE
9. Silber**Si TouYuanBrillantmont International CollègeVD
10. SilberCameoHochstrasserAlte Kantonsschule AarauAG
11. BronzeThomasZauggGymnasium KirchenfeldBE
12. Bronze** NoeliaCheriditoKantonsschule GlarusGL
13. BronzeRebeccaStadlerKantonsschule WettingenAG
14. BronzeMichael Philipp MöschAlte Kantonsschule AarauAG
15. BronzeYasserAliGymnase de BeaulieuVD

* Teilnahme an alternativer IPhO

** Teilnahme an EuPhO

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend.  Zehn Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Linguistik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe (Physik-Olympiade). Download am Ende des Beitrags via Button.

 

Kontakt

Lara Gafner

Medienverantwortliche

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 78 629 14 44

l.gafner@olympiad.ch

Weitere Artikel

Physik

Verband

Physik in Ljubljana: Schweizer Jugendliche zeigen ihr Können

Sie verbinden Physik mit Reisen: Fünf Schweizer Jugendliche fuhren im Zug nach Ljubljana an die Europäische Physik-Olympiade. Medaillen gewannen sie keine, dafür aber physikalische Herausforderungen fürs Hirn und neue Bekannte aus ganz Europa.

Informatik

Verband

Informatik-Olympiade: Mit Algorithmen zur Medaille

Am vergangenen Freitag wurden die Resultate der diesjährigen Schweizer Informatik-Olympiade bekanntgegeben. 14 motivierte Gymnasiastinnen und Gymnasiasten programmierten am nationalen Finale um die Wette. Die besten vier werden die Schweiz an der Internationalen Informatik-Olympiade vertreten.

Wirtschaft

Verband

Die Olympiade der Schweizer Nachwuchsökonomen

Am 06. Mai fand in Zürich das nationale Finale der Schweizer Wirtschafts-Olympiade statt. Zehn Jugendliche aus fünf Kantonen versuchten die Jury zu überzeugen. Vier von ihnen wurden mit Medaillen ausgezeichnet und werden die Schweiz Ende Juli an der Internationalen Wirtschafts-Olympiade vertreten.

Chemie

Verband

Nachwuchswissenschaftler forschen sich an der Chemie-Olympiade aufs Podest

Vom 18. bis 23. April liessen 18 Teenager an der ETH Zürich die Bunsenbrenner flackern. Die Champions der Schweizer Chemie-Olympiade hatten sich gegen ursprünglich über 400 Teilnehmende durchgesetzt. Während des einwöchigen nationalen Finals kämpften sie um die Podestplätze.

Biologie

Verband

Die Schweizer Biologie-Olympiade: Mit Mikroskop und Sezierbesteck zur Medaille

Blütenblätter zählen, Schweinefüsse sezieren, Gene manipulieren: An der Biologie-Olympiade treffen junge Talente auf vielseitige Herausforderungen. Vom 19. bis 24. April nahmen die besten 17 von ursprünglich über 1800 Kandidatinnen und Kandidaten am nationalen Finale in Bern teil.

Mathematik

Verband

Schweizer Mathematikerinnen behaupten sich an Europäischer Mathematik-Olympiade

Über 200 junge Frauen. 57 Länder. Eine Leidenschaft: Mathematik. Vom 6. bis 12. April fand die «European Girls’ Mathematical Olympiad”, kurz EGMO, statt. Vier Schweizer Gymnasiastinnen reisten nach Ungarn und kehrten mit Edelmetall im Gepäck zurück.